makers mark cocktail bar wien

Maker’s Mark Bourbon: Eine Reise durch Geschichte, Herstellung und Geschmack

Sharing is caring

Bourbon ist nicht nur ein Getränk, sondern ein Symbol der amerikanischen Kultur und Tradition. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Spirituose ist Maker’s Mark, ein Bourbon, der für seine handwerkliche Herstellung und seinen unverwechselbaren Geschmack bekannt ist. In diesem Blogbeitrag tauchen wir tief in die Geschichte, Herstellung, Zutaten und Destillation von Maker’s Mark ein und werfen einen Blick auf die Welt des Bourbons im Allgemeinen.

Geschichte von Maker's Mark

Die Geschichte von Maker’s Mark beginnt mit einer Vision und einem kühnen Schritt in den 1950er Jahren. Bill Samuels Sr., ein Nachkomme einer Familie mit einer langen Tradition in der Whiskey-Herstellung, entschied sich, etwas Neues zu wagen. Die Samuels-Familie war seit sechs Generationen in der Whiskey-Produktion tätig, und Bill Sr. wollte einen Bourbon schaffen, der sich von den damals üblichen scharfen und robusten Whiskeys unterschied.

1953 kaufte Bill Samuels Sr. die historische Burks-Distillery in Loretto, Kentucky, die ursprünglich 1805 erbaut worden war. Anstatt die bestehenden Rezepte zu übernehmen, traf er eine radikale Entscheidung: Er verbrannte das alte Familienrezept und begann von Grund auf neu. Ziel war es, einen Bourbon zu schaffen, der milder und weicher war als alles, was der Markt bis dahin kannte.

Bill Samuels Sr. experimentierte mit verschiedenen Getreidemischungen und fand schließlich die perfekte Formel: Er ersetzte den traditionellen Roggen durch roten Winterweizen. Dieser Wechsel verlieh dem Bourbon seine charakteristische Weichheit und Süße. Es war ein risikoreicher Schritt, aber einer, der sich letztlich als entscheidend für den Erfolg von Maker’s Mark erweisen sollte.

Parallel dazu war Margie Samuels, Bills Frau, eine treibende kreative Kraft hinter der Marke. Sie hatte die Idee, jede Flasche per Hand mit einem roten Wachssiegel zu versehen, um den handwerklichen Charakter des Bourbons zu betonen. Margie entwarf auch das ikonische Etikett und den Namen „Maker’s Mark“, inspiriert von den Markenzeichen, die Handwerker auf ihre Werke setzten.

1958 wurde die erste Flasche Maker’s Mark verkauft. Der Bourbon hob sich sofort durch seinen weichen, süßen Geschmack und die auffällige Verpackung ab. In den folgenden Jahrzehnten wuchs die Beliebtheit von Maker’s Mark stetig, und er wurde zu einem Synonym für Qualität und Handwerkskunst im Bourbon-Segment.

Ein weiterer Wendepunkt in der Geschichte von Maker’s Mark war die Aufnahme der Brennerei in das National Register of Historic Places im Jahr 1974, was die Bedeutung und den historischen Wert der Brennerei unterstrich. In den 1980er Jahren übernahm Bill Samuels Jr. die Leitung des Unternehmens und setzte die Tradition fort, indem er die Marke weiter ausbaute und ihr internationales Ansehen stärkte.

Heute ist Maker’s Mark eine der bekanntesten Bourbon-Marken weltweit. Die Brennerei in Loretto, Kentucky, zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern an, die die handwerkliche Produktion hautnah erleben möchten. Trotz des globalen Erfolgs bleibt Maker’s Mark seinen Wurzeln treu: Jede Flasche wird weiterhin mit der gleichen Sorgfalt und Hingabe hergestellt, wie es Bill Samuels Sr. einst vorgab.

Die Geschichte von Maker’s Mark ist ein beeindruckendes Beispiel für Innovation, Tradition und handwerkliche Exzellenz in der amerikanischen Whiskey-Herstellung.

makers mark cocktail bar wien

Maker's Mark - Zutaten

Die Zutaten von Maker’s Mark sind einfach, aber von höchster Qualität. Die Hauptbestandteile sind Mais, roter Winterweizen, Gerstenmalz, Wasser und Hefe.

Roter Winterweizen

Anstelle von Roggen, das in vielen Bourbons verwendet wird, setzt Maker's Mark auf roten Winterweizen, was zu einem weicheren und süßeren Geschmack führt. Roggen neigt dazu, würzige Noten hinzuzufügen, während Weizen eine mildere und samtigere Textur bietet.

Hefe

Die Hefe, die zur Fermentation verwendet wird, stammt aus einer hauseigenen Züchtung und spielt eine wichtige Rolle im endgültigen Geschmacksprofil des Bourbons.

Gerstenmalz

Gerstenmalz wird hinzugefügt, um die Umwandlung der Stärke in Zucker zu unterstützen, was während der Fermentation wichtig ist.

Mais

Wie bei allen Bourbons macht Mais mindestens 51% des Getreideanteils aus. Maker's Mark verwendet eine Mischung, die aus etwa 70% Mais besteht. Dieser hohe Maisanteil trägt zur natürlichen Süße des Bourbons bei.

Wasser

Das verwendete Wasser stammt aus einer Kalksteinquelle in der Nähe der Brennerei. Dieses Wasser ist frei von Eisen, was es besonders geeignet für die Whiskey-Herstellung macht, und reich an natürlichen Mineralien.

Maker's Mark - Herstellung und Destillation

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar

Maischen: Der erste Schritt in der Herstellung von Maker’s Mark ist das Maischen. Das Getreide wird gemahlen und mit heißem Wasser vermischt, um eine Maische zu erzeugen. Dieser Prozess wandelt die Stärke im Getreide in lösliche Zucker um. Die Mischung wird in großen Edelstahltanks, sogenannten Mash Tuns, gekocht, um die Stärke vollständig aufzulösen.

Fermentation: Die gekochte Maische wird in große Fermentationsbehälter aus Zypressenholz, sogenannte Cypress Vats, gegeben. Diese Holzbehälter werden bevorzugt, weil sie keine Harze enthalten, die den Geschmack des Whiskeys beeinträchtigen könnten. Hier wird die Hefe hinzugefügt, die den Zucker in Alkohol umwandelt. Dieser Prozess dauert etwa drei bis vier Tage und erzeugt eine „Wash“ genannte Flüssigkeit mit einem Alkoholgehalt von etwa 9-10%.

Destillation: Die fermentierte Maische wird in kupfernen Pot Stills destilliert, ein Prozess, der zweimal durchgeführt wird. Die erste Destillation findet in einer Kolonnendestille statt, die zweite in einer traditionellen Pot Still. Das Kupfer der Stills spielt eine entscheidende Rolle, da es unerwünschte Schwefelverbindungen entfernt, die den Geschmack negativ beeinflussen könnten. Nach der zweiten Destillation entsteht ein „High Wine“ mit einem Alkoholgehalt von etwa 60-70%.

Reifung: Der destillierte Alkohol wird in handgefertigte Eichenfässer gefüllt. Diese Fässer sind innen ausgebrannt, was eine Karamellisierung der Holzzucker bewirkt und dem Bourbon seine charakteristischen Aromen verleiht. Die Fässer werden ausschließlich auf der obersten Ebene des Lagerhauses gelagert, wo sie den größten Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Diese Schwankungen führen dazu, dass der Whiskey stärker in das Holz eindringt und intensiver reift. Maker’s Mark reift für etwa sechs bis sieben Jahre, jedoch nicht nach einem festen Zeitplan, sondern bis der Geschmack als perfekt bewertet wird.

Abfüllung: Nach der Reifung wird der Bourbon durch Zellulosefilter filtriert, um Holzkohlepartikel zu entfernen, und dann mit Quellwasser auf den gewünschten Alkoholgehalt von 45% (90 Proof) verdünnt. Schließlich wird jede Flasche per Hand mit dem charakteristischen roten Wachs versiegelt. Dieser Schritt ist mehr als nur ein Markenzeichen; er symbolisiert die handwerkliche Sorgfalt, die in jede Flasche Maker’s Mark einfließt.

Die handwerkliche Herstellung und die Liebe zum Detail bei Maker’s Mark tragen maßgeblich zu seinem einzigartigen und unverwechselbaren Geschmack bei. Von der sorgfältigen Auswahl der Zutaten bis zur abschließenden Versiegelung mit rotem Wachs bleibt Maker’s Mark ein Paradebeispiel für handwerklich hergestellten Bourbon.

Maker's Mark - Geschmack

Der einzigartige Geschmack von Maker’s Mark ist das Ergebnis einer Kombination sorgfältig ausgewählter Zutaten, einer speziellen Maische-Rezeptur und eines präzisen Destillations- und Reifungsprozesses. Jeder dieser Faktoren trägt entscheidend zum unverwechselbaren Geschmacksprofil dieses Bourbons bei.

Maker’s Mark verwendet roten Winterweizen anstelle des in vielen Bourbons üblichen Roggens. Dieser Weizen verleiht dem Bourbon eine weiche, süße Note, die weniger scharf und würzig ist als der typische Roggen. Der rote Winterweizen ist das Herzstück der Milde und Geschmeidigkeit von Maker’s Mark. Mais, der etwa 70% des Getreideanteils ausmacht, sorgt für die grundlegende Süße des Bourbons. Mais liefert die Zucker, die während der Fermentation in Alkohol umgewandelt werden und dem Endprodukt seine charakteristische Süße verleihen. Gerstenmalz wird hinzugefügt, um die Umwandlung der Stärke in Zucker zu unterstützen, und bringt leichte, malzige Noten in den Bourbon ein. Das Wasser, das aus einer Kalksteinquelle in der Nähe der Brennerei stammt, ist frei von Eisen und reich an Mineralien, was die chemischen Prozesse während der Fermentation beeinflusst und zur Klarheit und Reinheit des Geschmacks beiträgt. Die hauseigene Hefezüchtung spielt eine entscheidende Rolle bei der Fermentation und beeinflusst das Geschmacksprofil durch die Produktion spezifischer Ester und anderer Aromastoffe.

Die Fermentation findet in Zypressenholzbehältern statt. Diese Holzbehälter, die keine Harze enthalten, die den Geschmack des Whiskeys beeinträchtigen könnten, tragen zur Reinheit des Endprodukts bei. Der Einsatz von Kupferkesseln für die doppelte Destillation entfernt unerwünschte Schwefelverbindungen und andere Unreinheiten. Kupfer hat die Eigenschaft, diese Verbindungen zu binden, was zu einem reineren und geschmacklich komplexeren Destillat führt. Während der Reifung in ausgebrannten Eichenfässern interagiert der Bourbon mit dem Holz, das Vanillin, Lignin und andere chemische Verbindungen freisetzt. Diese tragen zu den charakteristischen Aromen von Vanille, Karamell und Eiche bei. Die Entscheidung, die Fässer auf der obersten Ebene des Lagerhauses zu lagern, wo die Temperaturschwankungen am größten sind, intensiviert den Reifungsprozess. Die Schwankungen bewirken, dass der Whiskey stärker in das Holz eindringt und intensiver reift, was zu einem reicheren und komplexeren Geschmack führt.

Das Geschmacksprofil von Maker’s Mark ist das Ergebnis dieser sorgfältig abgestimmten Prozesse und Zutaten. In der Nase zeigt der Bourbon Aromen von Karamell, Vanille und einem Hauch von Früchten, ergänzt durch leichte Eichennoten und ein sanftes Gewürzaroma. Am Gaumen ist Maker’s Mark bekannt für seine weiche und samtige Textur. Die Süße des Maises und der Weizen sorgen für eine angenehme, fast cremige Mundfülle. Geschmackliche Noten von Karamell, Vanille und Honig dominieren, begleitet von einer subtilen Eichenwürze und einem Hauch von Toffee. Der Abgang ist lang und sanft, mit anhaltenden Noten von Vanille, Karamell und einer leichten Würze. Die Milde des roten Winterweizens sorgt dafür, dass der Abgang weder scharf noch brennend ist, sondern angenehm und wärmend.

Die Kombination aus sorgfältig ausgewählten Zutaten, einem präzisen Herstellungsprozess und der handwerklichen Reifung macht Maker’s Mark zu einem herausragenden Bourbon mit einem weichen, komplexen und ausgewogenen Geschmacksprofil. Dies hebt ihn deutlich von anderen Bourbons ab und macht ihn zu einem Favoriten unter Whiskey-Liebhabern weltweit.

bourbon whiskey

Kleiner Ausflug in die Welt des Bourbons

Bourbon ist eine amerikanische Whiskey-Sorte, die nach strengen gesetzlichen Vorgaben hergestellt wird und tief in der Geschichte und Kultur der Vereinigten Staaten verwurzelt ist. Diese Spirituose hat sich seit ihren Anfängen im 18. Jahrhundert kontinuierlich entwickelt und ist heute ein Symbol für amerikanisches Handwerk und Tradition. Um Bourbon besser zu verstehen, ist es wichtig, die gesetzlichen Anforderungen, die Geschichte und die verschiedenen Produktionsmethoden zu kennen.

Gesetzliche Anforderungen

Die Herstellung von Bourbon ist durch eine Reihe von gesetzlichen Vorschriften in den Vereinigten Staaten geregelt. Diese Bestimmungen stellen sicher, dass jeder Bourbon bestimmte Standards erfüllt, um als solcher bezeichnet werden zu dürfen. Zu den wichtigsten Anforderungen gehören:

Mindestens 51% Mais: Bourbon muss aus einer Getreidemischung bestehen, die mindestens 51% Mais enthält. Dieser hohe Maisanteil verleiht dem Bourbon seine charakteristische Süße.

Neue, ausgebrannte Eichenfässer: Der Whiskey muss in neuen, ausgebrannten Eichenfässern gereift werden. Die Fassausbrennung karamellisiert die Holzzucker und trägt maßgeblich zu den Aromen und der Farbe des Bourbons bei.

Destillationsgrenzen: Der destillierte Whiskey darf zu Beginn der Reifung nicht mehr als 62,5% Alkohol (125 Proof) enthalten und beim Abfüllen nicht mehr als 80% Alkohol (160 Proof).

Keine Zusatzstoffe: Bourbon darf nur mit Wasser verdünnt werden. Zusatzstoffe wie Farbstoffe oder Aromen sind nicht erlaubt.

Herkunft: Während Bourbon überall in den Vereinigten Staaten hergestellt werden kann, wird der Großteil in Kentucky produziert, das oft als das Herz des Bourbon-Landes gilt.

Geschichte des Bourbon

Die Geschichte des Bourbon ist eng mit der Geschichte der Vereinigten Staaten verbunden. Die ersten Siedler im 18. Jahrhundert brachten ihre Destillationskünste aus Europa mit und begannen, auf amerikanischem Boden Whiskey zu produzieren. In den fruchtbaren Gebieten von Kentucky und Tennessee fanden sie ideale Bedingungen für den Anbau von Mais und die Destillation von Whiskey.

Der Name „Bourbon“ selbst hat seinen Ursprung wahrscheinlich im Bourbon County, Kentucky, einem der frühen Produktionszentren. In den frühen Tagen wurde der Whiskey in Fässern auf Flößen den Ohio River hinunter nach New Orleans transportiert. Diese Reisen dauerten oft Monate, und während dieser Zeit reifte der Whiskey in den Eichenfässern und nahm die charakteristischen Aromen und Farben an.

Im 19. Jahrhundert erlebte Bourbon einen Aufschwung und wurde zu einem beliebten Getränk in den Vereinigten Staaten. Die Einführung neuer Technologien und Methoden, wie z.B. die Verwendung ausgebrannter Fässer, verbesserten die Qualität und den Geschmack des Bourbons erheblich. Der Whiskey fand zunehmend Anerkennung und wurde zu einem Symbol für die amerikanische Handwerkskunst.

Die Prohibition von 1920 bis 1933 brachte die Bourbon-Produktion jedoch fast zum Erliegen. Viele Brennereien mussten schließen, und nur wenige erhielten eine Lizenz zur Herstellung von „medizinischem“ Whiskey. Nach dem Ende der Prohibition begann die Branche sich langsam zu erholen. In den letzten Jahrzehnten hat Bourbon eine Renaissance erlebt, sowohl in den USA als auch international, und genießt heute weltweit Anerkennung.

Die Faszination des Bourbons liegt in seiner Vielfalt und der handwerklichen Kunst, die in jeder Flasche steckt. Ob für den Kenner oder den Neuling, Bourbon bietet eine reiche Palette von Aromen und Geschichten, die es zu entdecken gilt. Maker’s Mark, mit seinem weichen und süßen Profil, ist ein perfektes Beispiel für die Tradition und Innovation, die Bourbon zu einer so geschätzten Spirituose machen.

Unsere Cocktails mit Makers Mark Bourbon

OH BOY

makers mark bourbon
southern comfort
triple sec | limette
lavendelsirup | cranberrysaft

MILKWASHED NEW YORK SOUR

milk washed makers mark bourbon
zitrone | zucker | port wein

Lumberjack

maker's mark 46 | zitronensaft
ahornsirup | eiweiß | muskat

Honey Bunny

makers mark bourbon | laphroaig 10
zitronensaft | ingwersirup | honig

amaretto sour reconstructed

disaronno amaretto-likör
makers mark bourbon | zitronensaft
zuckersirup | veganes eiweiß
Daniel Knoflicek

Daniel Knoflicek

Ich habe Slidebird Webstories im Jahr 2011 gegründet, leite derzeit die Online-Marketing-Kampagnen und bin für die Front-End-Entwicklung von Web-Projekten verantwortlich. Gemeinsam mit meinem Team realisieren wir Projekte im Bereich Online-Marketing, Webdesign, Programmierung und Suchmaschinenoptimierung. 2017 habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt und zusammen mit meinem Geschäftspartner eine Bar eröffnet. Wir kreieren ausgefallene Cocktails, hausgemachten Gin und Barfood und versuchen so viel Spaß wie möglich dabei zu haben. Seit 2018 bin ich ebenfalls als Gesellschafter im HEART CLUB VIENNA (ehemals Lutz Club) aktiv tätig und verantwortlich für das Online-Marketing, das Grafikdesign und das Webdesign.

Reservierung stornieren